Arzneimittel vorbestellenErnährungs- beratungGlückauf- Apotheke

„Es gibt 1000 Krankheiten, aber nur eine Gesundheit.”

Arthur Schopenhauer
Kolping Apotheke - Kolpingstr. 3, 53894 Mechernich

Mo, Di, Do, Fr 08:00 - 18:30 Uhr // Mi 08:00 - 15:00 Uhr // Sa 08:30 - 13:00 Uhr

Wir sind Mitglied
im Netzwerk der
Natürlich Apotheken

02443/
2454

12 Tipps für ein schadstofffreies Kinderzimmer

1. Erkundigen Sie sich schon vor Kauf, Anmieten oder Bau einer Wohnung oder eines Hauses über problematische Baumaterialien und Schadstoffe.

2. Rauchen? In einer Wohnung mit Kindern wird nicht geraucht – toxischer Substanzen verpesten die Atemluft Ihres Kindes!

3. Sorgen Sie für eine umfassende Belüftung durch mehrmaliges Stoßlüften, speziell nochmals vor dem Schlafengehen, zu allen Jahreszeiten.

4. Renovieren und Möbel kaufen? Renovieren Sie im Frühjahr, dann können Schadstoffe besser abgelüftet werden! Das gleiche gilt, wenn Sie Möbel kaufen.

5. Alte Möbel und Einrichtungen? Alte Spanplattenverkleidungen oder Pressspanmöbel geben auch nach Jahren noch Formaldehyd ab.

6. Holzverkleidungen und -decken aus den 60er und 70er Jahren, Antiquitäten und alte Ledermöbel enthalten sehr häufig Holzschutzmittel wie PCP und Lindan – lassen Sie solche Raume sicherheitshalber von uns testen.

7. Wenn Sie tapezieren, dann sollten Sie nur Rauhfaser verwenden, wenn Sie Farbe verwenden, dann am besten Mineralsilikat oder Kalkfarbe.

8. Bodenbelag? Als wischbare Bodenbelage eignen sich Vollholz, unbehandelter Kork oder Linoleum – diese sind atmungsaktiv, die Oberflächen lassen sich natürlich behandeln und sind langlebig. PVC-Böden enthalten Weichmacher, Laminatboden geben häufig Schadstoffe ab und laden sich elektrostatisch auf. Synthetische Teppichböden enthalten einen Cocktail chemischer Substanzen. Vorsicht auch vor Wollteppichen, diese enthalten sehr häufig das Mottenschutzmittel Permethrin– trotz Wollsiegel oder ähnlichen „Gütesiegeln“.

9. Kaufen Sie Vollholzmöbel möglichst nur gewachst oder leicht geölt. „Sparen“ Sie sich Formaldehyd, VOC oder Emissionen aus Kunststoffbeschichtungen.

10. Zimmerpflanzen? Achten Sie auf eine relative Luftfeuchte von 40 bis 55%, verwenden Sie zur Messung ein Hygrometer, stellen Sie kein Mobiliar an Außenwände (Gefahr der Schimmelbildung). Wenn doch, dann bitte regelmäßig hinter die Schränke schauen, vor allem in der kalten Jahreszeit.

11. Elektrosmog, ist da was dran? Bringen Sie möglichst keine elektrischen Bauteile (Stereoanlage,

Fernseher, WLAN, Aufladegeräte, Radiowecker) im Kinderzimmer an. Ersetzen Sie Ihr strahlungsreiches normales DECT-Telefon mit seiner dauerpulsenden Basisstation durch eines mit sog. FullECO-Modus (strahlungsfrei nach Telefonatende) oder ein kabelgebundenes Telefon. Vorsicht vor Strahlung durch Nachttischlampe (Trafo) und Babyphon.

12. Apropos Feinstaub: Jeder normale Staubsauger ist eine Feinstaubschleuder! Empfehlenswert sind so genannte HEPA-Staubsauger oder gar eine zentrale Staubsaugeranlage beim Neubau! Und: Feuchtes Wischen entfernt gerade Feinstaub sehr gut.

Noch Fragen? Wir haben die Antworten

Schaffen Sie Klarheit - Ihrer Gesundheit zuliebe. Sprechen Sie uns gezielt an und informieren sich unverbindlich.